umbrella
´;
mir ist da was passiert..

Lieber Blog,

 Es ist etwas lächerlich, das hier zu schreiben, aber ich kann leider mit niemandem ernsthaft darüber sprechen. Diejenige, mit der ich mich verbunden genug fühle für die Thematik, würde mich steinigen, wenn sie es hörte, weil sie es nicht verstehen würde, das einzige Thema, bei dem wir gegensätzlicher Meinung sind, und bei allen anderen Personen, die es verstehen würden, könnte ich es nicht so schildern, wie ich es empfunden habe.
Also bleibt mir nichts anderes übrig, als es in die virtuelle Welt zu stellen, um es loszuwerden.

Gestern Abend bin ich relativ spontan zur Wohnungseinweihungsfeier einer Studienkollegin. Keine mega-Partey, aber doch genug Leute für einen guten Abend.
Ich war nicht so gut gelaunt und ein paar Bier hoben meine Laune. Ich wollte flirten. Vorsetzlich, weil ich nach 18 Monaten doch ein Hochgefühl bekomme, von jemand anderem, als meinem Freund begehrt zu werden. Nunja, viel Material war nicht vorhanden, der einzige, der mich in dieser Hinsicht interessierte war ein Berufssoldat, sehr groß, sehr niedlich. Kein Intellektuller leider, denn Verstand ist so verdammt sexy(!)... ich merkte aber, als ich mich mit ihm unterhielt, das er ein gutes Herz hatte und Menschen mit guten Herzen mus sich einfach gern haben.
Ich unterhielt mich in der Küche gerade mit einem dieser verdammten Hippies, die später noch auf die Idee kamen, Gruppen-zu-kuscheln und die sich im Umfeld befindlichen Personen mit reinzuziehen, sehr sehr strange, aber eine andere Geschichte... als der Hübsche an mir vorbei zum Kühlschrank ging.
"Du holst was zu trinken? Ich hätt gern ein Wasser!", ich schob mich an den anderen vorbei zu ihm, der mir ein Glas Wasser einschenkte und sich selbst irgendein süsses Alkzeug mischte. Alkohol nimmt Hemmungen und ich war übrigens bei meinem fünften oder sechsten Bier, weshalb sich wohl der folgende Satz über meine Lippen wagte: "Du riechst total gut!" "Hugo Boss." Wir trugen keine Schuhe und traten einander auf die Socken. Keine Ahnung, ob es Absicht war. Wir standen irgendwie sehr nah voreinander und ich kann mich an den konkreten Ablauf der Handlungen nicht mehr erinnern, aber mein Bewusstsein meldete sich glasklar, als mein Herz bereits wild pochte, weil sich unsere Gesichter aufeinander zubewegten und er die Augen schloss. Die Bewegungen vollzogen sich in Zeitlupe. Kurz bevor meine Lippen auf die seinen trafen, hielt ich inne. Was machst du? schoss es mir durch den Kopf. Aber er roch gut und war so lecker und...einfach perfekt in diesem Augenblick, also gab ich der Versuchung nach.
Wir küssten uns ganz sanft und ganz leise, ich hatte wohl zu dem Zeitpunkt noch den Eindruck, das Ganze würde den anderen verborgen bleiben, die zwei Meter entfernt standen, wenn wir uns ruhig verhielten. Ich glaube, das war ein Irrtum, aber sicher weiß ich es nicht.
Wir küssten uns heftiger, berührten einander und meine körpereigenen, chemischen Glücklichmacher schossen mir zu Kopfe. "Du machst mich so an!", flüsterte ich ihm ins Ohr. "Und du mich erst.", seufzte er, während ich seinen Hals küsste, das ganze Szenario verlief mittlerweile vielleicht zwei Minuten. Die Umgebung war verschwunden.
Aber mein Verstand meldete sich zu Wort. "Unvernünftig.", keuchte ich und trat zurück. Ich nahm einen Schluck Wasser, sah ihn an und wir küssten uns noch einmal, er meinem Hals entlang.. ich weiß nicht genau, wie lange, vielleicht ein paar Sekunden, wobei ich kurz davor war, über ihn herzufallen, und ihn dann wieder sanft wegdrückte. "Sei vernünftig.", sagte er schließlich keck (wohl gewahr, dass ich in einer Beziehung stecke). "Ich setz mich mal rüber." "Nein!", stieß ich heraus und erschrack davor selbst. "Na, kannst ja mitkommen.", meinte er und ging vor.
Leider blieb ich an den verdammten Hippies hängen.

 

Ich bin einige Zeit später aufgebrochen und nach Hause gefahren, es wurde bereits hell. Außerdem hatte ich vergessen, dass meine Studienkollegin ihn mir als ihren Ex vorgestellt hatte, was mir plötzlich wieder klar wurde.  Außerdem war es vernünftig, zu meinem Freund nach Hause zu fahren.

Ja, ich bin nach wie vor vergeben, und du, werter Leser, magst mich nach dieser Offenbahrung vielleicht auch steinigen wollen, aber lass dir eines von mir versichern: Ich liebe meinen Freund mehr als alles andere auf der Welt und daran wird so eine kleine Verliebtheit auch nichts ändern. Der Mensch ist kein monogames Wesen, jedenfalls nicht jeder und garantiert nicht ich. Ich gebe mein Bestes und ich will meinen Freund nieniemals verletzen (weshalb ich ihm davon garantiert nichts erzählen werde), aber vielleicht hat meine Mutter recht, wenn sie sagt: "Manchen Versuchungen muss man nachgeben, sonst bekommt man keine Ruhe."

28.6.09 23:59
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de