umbrella
´;
Popeye würde sich im Grabe umdrehn

Im Supermarkt habe ich zwei Sorten Spinat zur Auswahl.
In dem einen finden sich Verdickungsmittel und Geschmacksverstärker, in dem anderen Milchzucker & Zucker, neben immerhin natürlichen Geschmacksverstärkern.

 Was soll denn das?

Wieso kann ich nicht einfach nur Spinat mit Spinat drin kaufen??

Da muss man sich nicht wundern, wenn die Menschen immer kranker und fetter werden, wenn man jetzt schon in das eigentlich gesunde Zeug solchen Scheiss reinschmeisst.

Außerdem, bei dem ganzen Geschmacksverstärker der schon in fast allen Produkten drin ist, macht man unsere Gaumen abhängig von diesen Zusatzstoffen. Alles, wo das Zeug nicht drin ist, schmeckt mit der Zeit fad, weil wir uns an die künstlich erzeugte Intensivität gewöhnen.

Eine Frechheit! Muss ich jetzt schon in einen Bioladen gehen und drauf zahlen wenn ich natürlichen SPINAT möchte??

19.3.09 16:09


Werbung


Dummheit

Wieso sich mit jemandem (unter Alkoholeinfluss) eingehend unterhalten, von dem man weiß dass er das einzige Geschöpf ist, für das man, abgesehen vom Partner, noch immer und wohl immer Gefühle hegt? 
Dass die Situation tagelang im Kopf hängen bleiben wird, war klar.
23.2.09 16:56


<--- Jap, ich hab eine neue Frisur. Kürzer, wesentlich kürzer, und ich war erst nicht so glücklich damit, weil es ungewohnt war. Inzwischen mag ich es . Mehr Fülle, YAY!

*Der Urlaub in Amsterdam: Es war einfach grandios! Die Stadt ist wirklich wunderbar mit den Grachten (Wasserkanälen) und diesen schönen Häusern, die sich in alle Richtungen neigen, und überall Grünzeug. Obwohl es eine Großstadt ist, wirkt Amsterdam klein und nett. Wir würden gerne dort wohnen und werden es vielleicht eines Tages für ein Jahr.

*Ich hab eine 1 im Lektürekurs zu Kant und Hume erhalten. Wow. Das hätte ich nicht gedacht. Genauso wenig die 1 in "Ideengeschichte der Philosophie". Beides bei dem Professor, der einerseits verehrt wird wie ein Pop-Star (was ich lächerlich finde) und andererseits als einer der strengsten gilt, was die Benotung betrifft. Es gäbe bei ihm nur 3er und 4er. Schätze das war Übertreibung. Ich freu mich . Auch wenn mir das Studium immer wieder Panik einzuflößen vermag, schaffe ich es wohl doch immer wieder, es zu meistern.
Jetzt beginnt bald das neue Semester, in dem ich zwei Studien zu  bewältigen haben werde.... und ich spüre schon wieder die Panik in mir aufkommen! Vor allem weil ich noch Altgriechisch und Geschichte der Phil. III bestehen muss, Prüfungen zu Lehrveranstaltungen des letzten Semesters... Himmel, ich muss echt beginnen, diese gleich abzulegen, statt sie aufzuschieben.

21.8.08 07:58


Unterlassung der Hilfestellung

Hat den werten Leser schon einmal eine Zecke gebissen?
Wenn ja, dann weiß er, wie unangenehm es ist, so ein Mistviech an seinem Bein zu entdecken, das gerade dabei ist, einem das Blut herauszusaugen. DAS beweist: Es gibt Vampire! Wer hätte aber gedacht, dass das widerwärtige, kleine Biester sind?!
Man stelle sich vor, ich musste eines dieser Kreaturen (Die Natur weiß (hoffentlich), warum sie sie hervorgebracht hat) Sonntagfrüh an meinem Bein entdecken. Grandios, das Scheusal hatte bereits angefangen, zu saugen. D.h. es wollte einfach nicht mehr loslassen. Der Kopf war gar nicht mehr zu sehen, steckte gänzlich in mir drin. Wirklich widerlich, und ich habe onehin schon eine Paranoia vor den Dingern. Jerrry meinte, das Vieh kriegt er nicht raus.
Was also tun?
Im Internet steht überall: "Wenn Sie es sich nicht zutrauen, den Zeck selbst vollständig entfernen zu können, suchen Sie einen Arzt auf."
Also: Arzt aufsuchen.
Wo gibt es verfügbare Ärzte Sonntagmorgen? - Im Krankenhaus.
Also fuhren Jerry und ich quer durch Wien ins KH, irrten durch die Gänge, bis wir die Notaufnahme fanden. Bestandsaufnahme. Das heißt man muss erst mit einer Pflegerin sprechen, bevor man sich anstellen darf, aufgenommen wird und dann bis zum Aufruf warten kann.
Schon mit der Vorstellung vor Augen, dass mir gleich endlich jemand helfen, und das Mistvieh aus meinem Bein ziehen würde, ging ich zur Bestandsaufnahme hinein.
"Ja?"
"Ich hab einen fiesen Zeckenbiss am Bein..."
"Dann gehen Sie in die Apotheke, kaufen sich eine Zeckenzange und ziehen ihn raus."
"Ja, aber..."
"Haben Sie es schon versucht?"
"Ja!"
Die Pflegerin drückte mir einen Zettel in die Hand. "Lesen Sie das durch. Wir machen das hier nicht.", sagte sie unfreundlich und wies uns hinaus.
Auf dem Zettel steht: Sie sind wegen Zeckenbiss in die NOtaufnahme gekommen... blabla.. SIe sind aber kein Notfall!
Das ist doch eine Frechheit sondergleichen!
Überall heißt es momentan, dass man sich vor Zecken in Acht nehmen solle, wie gefährlich die Biester sind, dass sie viele Krankheiten übertragen, usw. und dass man besser einen Arzt aufsuche, als beim Eigenversuch, das Biest zu entfernen, mehr Schaden als Nutzen anzurichten. Und dann so was!
"Wir machen das hier nicht."??
Ich konnte einfach nicht fassen, dass ich so im Stich gelassen wurde.
Weißt du, werter Leser, man muss sich mal darüber klar werden, dass der Staat Unmengen von Geld in einen neuen Pratervorplatz gepumpt hat, Kohle dafür ausgibt, dass wir uns zu einem Polizeistaat entwickeln (Regierungstrojaner, Kommunikationsdatenfreigabe, etc.), und andererseits wird man dann nicht behandelt, wenn man wegen einem Zeckenbiss ins Krankenhaus geht. In Wien! In einem Gebiet mit FMSE-Gefahr!
Ich kann das nicht verstehen.
Ich kann das einfach nicht verstehen.
Das ist für mich, als würde man Menschen mit gebrochenen Beinen sagen: Nehmen Sie sich ein Stück flaches Holz und schienen sich das Bein selbst.^^

Wir haben den Zeck am Ende selbst herausziehen müssen. Eine schreckliche Prozedur, ich liegend auf der Couch, in ein Kissen heulend (Paranoia, wie gesagt), Jerry an meinem Bein herumoperierend. Und natürlich ist der Kopf stecken geblieben.
Echt toll! Wenn ich in einem Monat Borreliose habe, informier ich mich ernsthaft darüber, ob man das AKH Wien, bzw. den Staat auf Unterlassung der Hilfestellung verklagen kann!

26.6.08 05:21


Ausgesperrt

Wir haben so eine Haustür, die sich von außen nur mit Schlüssel öffnen lässt, weil es außen keinen Türklinke, nur einen Türknopf gibt. Zudem darf innen kein Schlüssel stecken.
Gestern, als wir nur kurz zur Videothek wollten, habe ich die Tür hinter uns zugezogen und vergessen, innen den Schlüssel abzuziehen. Verdammt!
Der Schlüsseldienst, den wir von der Telefonzelle aus anriefen sagte uns, für die zwei Sekunden Arbeit an unserer Haustüre und ca. 20 Min. Anfahrtsweg, würde er 100€ verlangen. 100€! Das ist Wucher! Das ist Ausbeute von Menschen, die auf ihre Hilfe angewiesen sind! Wenn ich Kinderpsychologin werde, werde ich doch keine 100€ für eine halbe Stunde Arbeit verlangen, weil das Ausbeute von Menschen wäre, die auf meine Hilfe angewiesen sind. So etwas ist doch ungeheuerlich! "Da trete ich vorher die Tür ein, alsdass ich denen 100€ gebe!", schimpfte ich und ging zurück, um es selbst noch einmal zu versuchen.
Keine Chance. Weder mit einem Stück Draht, noch mit Schlagen gegen die Tür... nichts half.
Auf den Lärm wurde ein Nachbar aufmerksam, ein alter Herr, der mit seinem Enkel gerade im Flur war. "Ausgesperrt?" "Ja." Er war sogleich mit allerhand Werkzeug zur Stelle und Jerry und er versuchten, die Tür mit allerlei Tricks aufzubekommen.
Unser Nachbar von nebenan kam nach Hause und sah die Versammlung. "Ausgesperrt?" "Ja." "Brauchen Sie irgendwas? Wasser? Toilette?" "Eine alte Karte wäre gut, eine, die sie nciht mehr brauchen." Die Karte brach ab.
Keine Chance.
Nach langer Beratung und Probiererei unter den Augen der Nachbarfamilien, entschlossen wir uns schließlich, das Glasfenster neben dem Türgriff einzuschlagen, denn der alte Mann hatte uns ein Ersatzfenster gebracht, das er sich selbst für genau solche Fälle besorgt hatte. Einschlagen durfe er es mit seinem Enkel, der schon die ganze Zeit mit dem Hammer herumhüpfte.
Das Glas zerbrach, die Haustür ließ sich öffnen, Applaus, Applaus. Die Nachbarschaftsversammlung löste sich wieder auf.
Jerry setzte die neue Scheibe dann gleich mit Sillikon ein und es sah aus, als wäre nie etwas passiert.
Was für eine Aktion! Aber jetzt wissen wir, dass wir echt hilfsbereite, nette Nachbarn haben !

27.5.08 10:13


Oh mein Gott

Kann mir bitte jemand sagen, dass das normal ist? Dass es ihm/ihr genauso geht oder ging?

Da lebe ich zusammen mit so einem wundervollen Mann, der alles für mich tun würde, um mich glücklich zu machen, habe einen Kleinzoo um mich herum, habe Eltern, die (inzwischen) stolz auf mich sind, tolle Geschwister, studiere, komme eigentlich gut voran, habe meine eigene feine Wohnung...
... und ich bin unglücklich!

WTF?

Ich meine.... nicht ständig, nicht permanent, aber manchmal überkommt mich so ein Schwall von Zweifel, regelrechter Panik und Versagensangst, Traurigkeit und Hilflosigkeit. Was soll der Mist? Wieso zum Henker?
Ich kann aus den Umständen heraus keine Gründe finden, und dass diese Verstimmungen so unerklärlich sind, macht sie nur noch schlimmer.
Manchmal habe ich das Gefühl, alles verkehrt zu machen, dass ich viel mehr tun sollte, viel konstruktivere Dinge, dass ich besser sein könnte, fleißiger, aufmerksamer, klüger. Ich habe das Gefühl, das nicht zu packen, zu versagen... ich schaff das nicht.
Und wieso mache ich mir solche unbegründeten Sorgen?

Gestern haben mir so viele gesagt, dass ich toll bin, was Besonderes sei, begabt, freundlich, offen und herzensgut. Mich mit Komplimenten überschüttet, regelrecht peinlich, aber doch hat es mir geschmeichelt. Und weshalb habe ich dann heute solche Zweifel an meiner Person?
Ganz ehrlich, ich weiß selbst nicht, ob ich ihnen geglaubt habe, oder nicht. Manchmal habe ich das Gefühl, wirklich etwas Besonderes zu sein, intelligent, liebenswürdig zu sein und dann wiederum überhaupt nicht, stinkgewöhnlich, langweilig, unbedeutend.

Ich habe Angst, dass es physischer Natur ist. Das wäre weitaus schlimmer, weil man dagegen nicht viel tun kann.. psychisches lässt sich wenigstens auf seine Gründe zurückführen, was eine enorme Hilfe ist, aber physisches macht einem machtlos.
Stoffwechselstörung im Gehirn oder so... wie sie es mir in der Psychiatrie erklärt haben.

ich fühle mich klein und hilflos.

23.4.08 14:48


Mein BKH haart

Ansonsten ist er toll. Wenn ich ihn morgens zu mir ins Bett lasse, kuschelt er sich an mich und hält meine Hand mit seinen Pfötchen fest. Er hat echt Charakter, wobei wir noch nicht sicher sind, wie dieser im Detail aussieht.
22.4.08 12:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de