umbrella
;
Life right now? Fuck it!

Dass Davonlaufen nichts bringt, hätte mir jedes Kind sagen können. Dass es anschließend doppelt so heftig kommt, war zu erwarten.
Ausgerechnet zu dem Kerl hin wegzulaufen war dann noch zusätzlich so ziemlich das Dümmste, was ich hätte tun können.
Gemacht hab ich's trotzdem. Ich weiß nicht genau, wieso. Gut ging es mir ja. War es das wert? Hmm...

Wohnung gekündigt. Beziehung beendet. Beides will ich nicht wahrhaben. Es ist so schmerzhaft und nimmt mir echt den Atem, die Kraft.. wenn ich's mir vor Augen führe.
Es ist vorbei? Das war's? Die schönsten zwei Jahre meines Lebens finden so und jetzt ihr Ende?
Ich kapier's nicht ganz. Aber ich war's doch? Ich hab's doch aufgelöst und bin gerannt im Endeffekt?
Klar, ich wollte eine Veränderung. Aber so? Das jetzt? Macht auch nicht gerade glücklich, im Gegenteil. Himmel, mir zerreisst es das Herz in der Brust!

Ich kann mich nur damit trösten, dass ich jetzt einen Schritt nach dem anderen tun werde (sonst dreh ich sowieso durch) und dann im Dezember in einer neuen, schönen Wohnung lebe, mit meinem großen Einzelzimmer, das Studium wieder im Griff habe, mein Leben wieder in ruhigeren Bahnen verläuft, meine Finanzen halbwegs zu überblicken und in den Griff zu bekommen sind und ich wieder weiß, wer ich bin und wohin ich möchte.

13.9.09 01:04


Werbung


gwaaah!

Er kommt her. Er fliegt her. Er wird in weniger als 12 Stunden hier sein.
Irre!
Ich hab ihm gesagt, dass ich im Haus meiner Mom bin, sturmfrei für 10 Tage und er soll herkommen. Ich hätte mir aber nicht gedacht, dass er es wirklich macht.^^
Es ist einfach nur saudumm! Es ist eine Affäre, die Jay gegenüber Seiten in mir hervorbringt, die ich an mir absolut nicht ausstehen kann.
Was mach ich da nur? Wie kann ich nur? Ich bin so ein Miststück!
Aber meine Vernunft hat wohl absolut ausgesetzt^^.. ich weiß, ich sollte nicht. Aber.. was hab ich nur gedacht? Einmal geht... zweimal geht auch noch... es ist schrecklich. WIe früher mit einer Tafel Schokolade^^.
Ich setze damit meine Beziehung endgültig auf's Spiel, was ja wirklich sausaudämlich von mir ist. Ich hab keine Ahnung, wieso ich das mache.

10.8.09 00:41


Angst

Ein Freund war die letzten drei Tage hier und wir machten einen klinen Roadtrip in die Gegend meiner schönen Kinderferientage, wo der Wald noch Wald ist und die Natur z.T. noch unberührt...
Ich wollte mich diesem Freund bzgl. meiner Situation bislang nicht anvertrauen, weil ich wußte, dass er mich gut kennt, und dass er mir ehrlich etwas sagen würde, was ich nicht hören wollte. Er erfuhr aber über gemeinsame Freunde von meiner Lage, und so kam es dann doch zu dem, wovor ich Angst gehabt hatte: Er führte mir vor Augen, was ich nicht hören wollte und mir selbst verbot, zu sehen.... ich sollte Schluss machen.
Es würde viel Leid nach sich ziehen, aber gerade das ist es, verdammt nochmal, was meine künstlerische Seele in Wallung bringt. Und das Jahr, in dem es mit Jay super lief  und ich.. glücklich.. war, war ... fürchterlich! Eine Schreibblockade, eine Zeichenblockade, eine Blockade auf allen Linien künstlerischen Ausdrucks.
Und wenn ich die Situation so belasse, wie sie ist... das wurde mir leider klar.. laufe ich Gefahr, meine Kreativität, meinen künstlerischen Ausdruck damit endgültig zu ersticken.
Und er hat Recht, der Freund der hier war, dass ich mir der Konsequenzen bewusst sein muss, die ein Zusamenbleiben mit Jay haben könnten. Ein "normales" Leben, mit meinem mich vergötternden Freund... ja, zugegeben, die Vorstellung passt mir eigentlich überhaupt nicht.
Und zudem ist mir klar: Ich muss mich ausleben. Wenn ich das nicht tue, werde ich entweder todunglücklich, oder ich verdränge es und werde todlangweilig.

Prima. Jetzt weiß ich noch weniger weiter, als zuvor. Wenn es nur einfacher wäre. Ich würde gerne wieder frei, Single sein, mich austoben und vielleicht, mit ca. 35 Jahren, zu Jerry zurückkehren, denn dann wäre es optimal.
"Du bist aber nicht 35!"
"Tja... stimmt."

2.8.09 14:05


25.7.09 02:16


Achterbahnfahrt

Diese vergangene Woche habe ich mir das Hirn per Mega-Bong weggedonnert, dieser Tage betrinke ich mich, um den Schmerz zu vermeiden und zieh mir ne Line, wenn ich zwischendurch fit zum Arbeiten sein muss.
Ich hätte nicht gedacht, dass es Mal so weit kommt...

Aber diese Krise kam gewaltig und drosch mich nieder. WHAM!
Noch vor wenigen Wochen hätte ich schwören können, es läuft alles perfekt. Irgendwie muss ich da wieder rausfinden... vielleicht bin ich doch nicht ganz "geheilt".
Die 18 Monatsgrenze ist überschritten, und ich will weglaufen. Es wäre reichlich dumm, meine Beziehung zu beenden, aber ich merke, dass sie recht haben: Ich bin noch jung. Ich bin noch nicht so weit. Ich will frei sein. Und ich verkrafte meinen Käfig nicht mehr.

 

 ----

 Ich habe eine Woche in Berlin verbracht, bei einem sehr reizvollen Kerl, hatte Sex, hab mich verliebt und starb bei der Rückkehr fast vor Liebeskummer und Verwirrung.
Jetzt weiß ich nicht weiter mit meiner Beziehung, in der offensichtlich etwas schief läuft.
Ich muss ausziehen, sonst trenne ich mich noch von meinem Freund, so viel ist mir mittlerweile klar. Aber es ist unglaublich unangenem, der Gedanke, umzuziehen...
Zudem eilt es, denn einer meiner besten Freunde würde derzeit einen Mitbewohner suchen, und ich könnte im September mit ihm zusammen ziehen.
Aber ist das der richtige Schritt? Sollten wir nicht versuchen, die gegebene Wohnsituation zu verbessern? Werde ich meinen Freund dann vielleicht gänzlich verlassen oder wird es die Beziehung retten?
Und vor allem: Weshalb will ich immer weglaufen, sobald 18 Monate überschritten sind? Weshalb habe ich dann automatisch diesen Freiheitsdrang und gehe sogar so weit, meine Beziehung auf's Spiel zu setzen, in dem ich reizvollen, anderen Männern nachgebe? Schlimmer noch: Mich verliebe.

Ich habe mich so schwer verliebt.. mir bricht es das Herz, dass dieses Abenteuer eine einmalige Sache gewesen sein muss. Es bricht mir das Herz, dass er zwar vielleicht so fühlt wie ich, aber vernünftig genug ist, das Thema zu vermeiden... er lässt mich fallen, er überlässt mich meinem Leid und ich falle... ich will ihn anschreien, weshalb er mich im Stich lässt mit meinen Gefühlen.. ich bin völlig überfordert.

19.7.09 01:30


mir ist da was passiert..

Lieber Blog,

 Es ist etwas lächerlich, das hier zu schreiben, aber ich kann leider mit niemandem ernsthaft darüber sprechen. Diejenige, mit der ich mich verbunden genug fühle für die Thematik, würde mich steinigen, wenn sie es hörte, weil sie es nicht verstehen würde, das einzige Thema, bei dem wir gegensätzlicher Meinung sind, und bei allen anderen Personen, die es verstehen würden, könnte ich es nicht so schildern, wie ich es empfunden habe.
Also bleibt mir nichts anderes übrig, als es in die virtuelle Welt zu stellen, um es loszuwerden.

Gestern Abend bin ich relativ spontan zur Wohnungseinweihungsfeier einer Studienkollegin. Keine mega-Partey, aber doch genug Leute für einen guten Abend.
Ich war nicht so gut gelaunt und ein paar Bier hoben meine Laune. Ich wollte flirten. Vorsetzlich, weil ich nach 18 Monaten doch ein Hochgefühl bekomme, von jemand anderem, als meinem Freund begehrt zu werden. Nunja, viel Material war nicht vorhanden, der einzige, der mich in dieser Hinsicht interessierte war ein Berufssoldat, sehr groß, sehr niedlich. Kein Intellektuller leider, denn Verstand ist so verdammt sexy(!)... ich merkte aber, als ich mich mit ihm unterhielt, das er ein gutes Herz hatte und Menschen mit guten Herzen mus sich einfach gern haben.
Ich unterhielt mich in der Küche gerade mit einem dieser verdammten Hippies, die später noch auf die Idee kamen, Gruppen-zu-kuscheln und die sich im Umfeld befindlichen Personen mit reinzuziehen, sehr sehr strange, aber eine andere Geschichte... als der Hübsche an mir vorbei zum Kühlschrank ging.
"Du holst was zu trinken? Ich hätt gern ein Wasser!", ich schob mich an den anderen vorbei zu ihm, der mir ein Glas Wasser einschenkte und sich selbst irgendein süsses Alkzeug mischte. Alkohol nimmt Hemmungen und ich war übrigens bei meinem fünften oder sechsten Bier, weshalb sich wohl der folgende Satz über meine Lippen wagte: "Du riechst total gut!" "Hugo Boss." Wir trugen keine Schuhe und traten einander auf die Socken. Keine Ahnung, ob es Absicht war. Wir standen irgendwie sehr nah voreinander und ich kann mich an den konkreten Ablauf der Handlungen nicht mehr erinnern, aber mein Bewusstsein meldete sich glasklar, als mein Herz bereits wild pochte, weil sich unsere Gesichter aufeinander zubewegten und er die Augen schloss. Die Bewegungen vollzogen sich in Zeitlupe. Kurz bevor meine Lippen auf die seinen trafen, hielt ich inne. Was machst du? schoss es mir durch den Kopf. Aber er roch gut und war so lecker und...einfach perfekt in diesem Augenblick, also gab ich der Versuchung nach.
Wir küssten uns ganz sanft und ganz leise, ich hatte wohl zu dem Zeitpunkt noch den Eindruck, das Ganze würde den anderen verborgen bleiben, die zwei Meter entfernt standen, wenn wir uns ruhig verhielten. Ich glaube, das war ein Irrtum, aber sicher weiß ich es nicht.
Wir küssten uns heftiger, berührten einander und meine körpereigenen, chemischen Glücklichmacher schossen mir zu Kopfe. "Du machst mich so an!", flüsterte ich ihm ins Ohr. "Und du mich erst.", seufzte er, während ich seinen Hals küsste, das ganze Szenario verlief mittlerweile vielleicht zwei Minuten. Die Umgebung war verschwunden.
Aber mein Verstand meldete sich zu Wort. "Unvernünftig.", keuchte ich und trat zurück. Ich nahm einen Schluck Wasser, sah ihn an und wir küssten uns noch einmal, er meinem Hals entlang.. ich weiß nicht genau, wie lange, vielleicht ein paar Sekunden, wobei ich kurz davor war, über ihn herzufallen, und ihn dann wieder sanft wegdrückte. "Sei vernünftig.", sagte er schließlich keck (wohl gewahr, dass ich in einer Beziehung stecke). "Ich setz mich mal rüber." "Nein!", stieß ich heraus und erschrack davor selbst. "Na, kannst ja mitkommen.", meinte er und ging vor.
Leider blieb ich an den verdammten Hippies hängen.

 

Ich bin einige Zeit später aufgebrochen und nach Hause gefahren, es wurde bereits hell. Außerdem hatte ich vergessen, dass meine Studienkollegin ihn mir als ihren Ex vorgestellt hatte, was mir plötzlich wieder klar wurde.  Außerdem war es vernünftig, zu meinem Freund nach Hause zu fahren.

Ja, ich bin nach wie vor vergeben, und du, werter Leser, magst mich nach dieser Offenbahrung vielleicht auch steinigen wollen, aber lass dir eines von mir versichern: Ich liebe meinen Freund mehr als alles andere auf der Welt und daran wird so eine kleine Verliebtheit auch nichts ändern. Der Mensch ist kein monogames Wesen, jedenfalls nicht jeder und garantiert nicht ich. Ich gebe mein Bestes und ich will meinen Freund nieniemals verletzen (weshalb ich ihm davon garantiert nichts erzählen werde), aber vielleicht hat meine Mutter recht, wenn sie sagt: "Manchen Versuchungen muss man nachgeben, sonst bekommt man keine Ruhe."

28.6.09 23:59


Wenn ich auch schon Glücksgefühle erlebt habe, die mir ein Gefühl von schwereloser Leichtigkeit gaben, so muss ich doch sagen: Die Melancholie ist meine Muse, meine liebste Emotion. Nichts ist schöner, als beinahe Traurig zu sein, weil sich die Schönheit der Welt in einem Augenblicke den Sinnen offenbahrt und den Geist ahnen lässt, was die Seele so schwer macht.

 

21.3.09 03:01


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de